Borcola Pass

Auf den Wegen des Ersten Weltkriegs zwischen Berghütten und Kirchen im Terragnolo-Tal

Der Pass liegt auf 1.207 m Höhe und stellt die natürliche Ostgrenze des Pasubio-Massivs dar. Ort der Begrüßung und Erinnerung, von dem aus verschiedene Wanderwege entlang der Wege des Ersten Weltkriegs beginnen.

Borcola Pass

Der Pass war schon immer eine Grenzlinie. Dies zeigt der Löwe von San Marco, der jahrhundertelang zuerst die politische Grenze zwischen dem Imperium und der Republik Venedig und dann zwischen Österreich und Italien markierte. Heute können Sie in Malga Borcola halten und die kleine Kirche der Alpini besuchen.

Vom Pass gehen mehrere Wege ab, auf denen Spuren des Ersten Weltkriegs beobachtet werden können: Inschriften, Seilbahnstationen, Höhlen, Artilleriepositionen und Verschanzungen.

Ausflüge

Die Wege, die am Passo della Borcola beginnen oder ankommen, sind von hohem naturalistischen, historischen und kulturellen Interesse. Tatsächlich ermöglichen sie den Zugang zu Orten, die Schauplatz unruhiger Ereignisse des Ersten Weltkriegs waren, und die Beobachtung der Überreste von Gräben, Tunneln und verschiedenen anderen militärischen Arbeiten auf dem Weg. Im Wald können Sie Rehe, Gämsen und sogar Hirsche sehen. Im Frühling kann der Wanderer das Schauspiel des Erwachens der Natur bewundern und im Sommer bei einem fantastischen Spaziergang in großer Höhe die Wärme der Sonnenstrahlen genießen.

Malga Borcola

Der beste Weg, um eine Bergwanderung zu beenden, besteht darin, in einer gemütlichen Hütte zu sitzen, wo Sie die typischen Produkte der eigenen Produktion probieren können. Während des Sommers in Malga Borcola findet der Besucher einen einladenden Ort, an dem er die Gerichte der traditionellen Trentino-Küche probieren kann, wie den exzellenten Malga-Käse und frischen Ricotta, die alle Aromen der Terragnolo-Weiden in den Gaumen zurückbringen. Für die Kleinen gibt es auch einen Bildungsweg, um die von der Malga beherbergten Tiere kennenzulernen.

Die Kirche der Alpini

In der Kirche, die 1968 unter Mitwirkung der Bevölkerung und des Terragnolo Alpine National Association erbaut wurde, befinden sich ein Marmoraltar und eine Statue der Pilger-Madonna. Auf einem Felsbrocken ist außen eine Maxime von Ugo Foscolo geschnitzt “A egrege cose l’anima accende l’urne dei forti”.

Info

Infos anfordern

Infos anfordern